Me-Made-May 2018 – warum ich mitmache und was auch du dabei lernen kannst!

Titelbild Me-made-may

Me-Made-May 2018 – warum ich mitmache und was auch du dabei lernen kannst!

Heute mal ein Beitrag über ein Thema, das nicht direkt etwas mit Jeans zu tun hat: Der Me-Made-May 2018. Zum ersten Mal mache ich dort wirklich mit, deswegen möchte ich auch dir den Me-Made-May etwas näher bringen und dir zeigen, was auch du daraus lernen kannst!

Me made may

Was ist eigentlich der Me-Made-May?

Zoe Edwards hat den Me-Made-May vor neun Jahren auf ihrem Blog “So, Zo…” gegründet. Es geht beim Me-Made-May darum, Menschen zu ermutigen, ihre selbstgemachten Kleidungsstücke zu tragen, und sie so noch mehr lieben zu lernen. Egal, ob diese Kleidungsstücke genäht, gestrickt, gehäkelt oder durch upcycling verändert wurden.

Jeder kann dabei die Challenge für sich selbst definieren und entscheiden, wie er mitmachen will. Natürlich sollte die Challenge so sein, dass sie dich herausfordert. Und natürlich solltest du den Willen haben, sie auch durchzuziehen. Vor allem aber soll dir die Challenge Spaß machen.

Deswegen heißt es dieses Jahr für mich:

MMMay18

Ich hab mich dann mal angemeldet…

Wichtig ist, dass zwar viele ihre Outfits fotografieren und posten, aber eigentlich geht es gar nicht darum! Du kannst das Ganze auch einfach nur für dich selbst machen. Klar, kannst du es für dich dokumentieren, aber du musst nicht.

Du musst dafür auch nicht extra unendlich viele neue Kleidungsstücke nähen, wenn du keine Lust dazu hast. Du kannst die Challenge ja auch einfach so definieren, dass du nur 1-2 Mal die Woche etwas selbstgemachtes trägst, wenn du noch nicht so viele selbstgemachte Sachen hast. Es geht darum, die Dinge zu lieben und anzuziehen, die du schon hast, nicht darum, dir Stress zu machen ;-). Ich hab zum Beispiel in den letzten Wochen sowieso schon viel genäht und nachdem es endlich wärmer wird, will ich die Sachen testen und tragen!

Du musst dich dabei auch nicht mit anderen vergleichen. Du bist genau auf dem Stand, auf dem du sein sollst. Andere nähen vielleicht schon viel länger und haben deshalb die tollsten Stücke. Na und? Sei stolz auf das, was du schon erreicht hast und lass dich inspirieren!

Was du aus dem Me-Made-May lernen kannst

Hier ist meine persönliche Liste, wie der Me-Made-May dir helfen kann:

  1. Trau dich einfach, deine selbstgemachten Sachen zu tragen und sei stolz darauf. Ist doch egal, wenn da eine Naht nicht ganz gerade oder sauber ist! (Mal ehrlich, hast du dir schonmal die gekauften Klamotten angesehen? Die sind meist viel unsauberer vernäht!)
  2. Vielleicht entdeckst du versteckte selbstgemachte Teile, von denen du gar nicht mehr wusstest, dass du sie hast und du lernst sie plötzlich lieben
  3. Du kannst endlich deinen Kleiderschrank auszusortieren, weil du vielleicht feststellst, dass du die Sachen nicht magst oder dich nie darin wohlfühlen wirst (dann am besten gleich weg damit und Platz für Neues machen, ich hab einige meiner selbstgemachten Stücke mittlerweile auch in die Altkleidersammlung gegeben).
  4. Du kannst herausfinden, welche Teile dir noch fehlen in deiner selbstgemachten Garderobe und gleich planen, wie du sie nähen kannst, um die Lücken zu füllen. Ist doch viel schöner einen Plan zu haben, als einfach irgendwas zu nähen, das dann in den Untiefen des Kleiderschranks verschwindet.
  5. Vielleicht bekommst du den Antrieb, um angefangene UFOs endlich zu beenden und sie endlich tragen zu können. Auf geht’s!
  6. Hol dir neue Inspiration von anderen, die beim Me-Made-May mitmachen, was du noch nähen könntest. Vielleicht findest du neue Ideen durch die Bilder von anderen.
  7. Lerne neue inspirierende Menschen kennen, tauche ein in die Näh-Community und lass dich einfach mitreißen. Übung macht schließlich den Meister!
Rock Clémence

Clémence von Tilly&theButtons ist viel zu lange im Schrank verschwunden und verdient es, wieder getragen zu werden!

Meine persönliche Me-Made-May Challenge

Nachdem ich die letzten Monate doch so einiges genäht habe, denke ich, dass ich es wagen kann, diese Teile im Mai mal ordentlich auszuführen.

Meine persönliche Challenge für den Me-Made-May lautet:

“Ich setze mir das Ziel, an mindestens 5 Tagen der Woche mindestens ein selbstgemachtes Teil zu tragen.”

Du willst sehen, wie ich mich schlage? Folge mir auf Instagram unter @naehverrueckt86.

Hier zeige ich dir schonmal einige Ideen, welche Teile ich tragen könnte:

Megan-Kleid

Megan von Tilly & the Buttons als Jeanskleid

Mallorca-Hose

Mallorca-Hose von Pech & Schwefel

Ginger Jeans

Ginger Jeans von Closetcase Patterns

Bettine-Kleid

Bettine-Kleid von Tilly& the Buttons

Bettine-Kleid

Bettine-Kleid 2 von Tilly & the Buttons

Barcelona-Shirt

Barcelona-Shirt von Pech & Schwefel

Akita

Akita von Seamwork

Kylie

Kylie von Pattydoo

 Mach doch einfach auch mit! Trau dich!

Für noch mehr Inspiration folge mir auf Instagram und werde Mitglieder in der ultimativen Facebook-Gruppe zum Thema “Jeans nähen”!

Lass dir keine Updates mehr entgehen und hol dir meinen wöchentlichen E-Mail-Newsletter mit noch mehr Tipps und Tricks!

 

No Comments

Add your comment