Schnittmuster ganz einfach vorbereiten

Schnittmuster vorbereiten

Schnittmuster ganz einfach vorbereiten

Du möchtest loslegen mit dem Nähen, weißt aber noch nicht so recht, wo du anfangen sollst? Kein Problem! Ich zeige dir hier, wie du anfangen kannst.

Zuerst machst du dein Schnittmuster bereit. Dazu zählt das Zusammenkleben des Schnittmusters (falls es ein PDF-Schnittmuster ist) und das Kopieren des Schnittmusters auf Seidenpapier. Wie das geht, zeige ich dir hier!

Weitere Tipps und Tricks zum Thema Nähen findest du in meiner Kategorie “Schnellstart Nähen”.

Was brauchst du dafür?

Für die Vorbereitung deines Schnittmusters brauchst du:

Die Materialien zum Schnittmuster vorbereiten

Die Materialien zum Schnittmuster vorbereiten

 

Das Schnittmuster drucken

Falls du ein digitales Schnittmuster als PDF gekauft hast, druckst du das Schnittmuster zuerst aus und klebst es zusammen. Falls du ein Papierschnittmuster hast, kannst du diesen Schritt überspringen und ab der übernächsten Überschrift weiterlesen.

Je nachdem, welches Schnittmuster du gekauft hast, sind in deinem PDF alle Größen auf einmal enthalten oder du musst zuerst deine Größe messen, um das PDF mit der richtigen Größe zu finden. Falls du die Wahl hast, empfehle ich dir, den sogenannten “Mehrgrößenschnitt” zu drucken, bei dem alle größen in einem PDF enthalten sind. Damit hast du mehr Möglichkeiten, den Schnitt einfach auf dich anzupassen. So sieht ein Mehrgrößenschnitt aus:

"<yoastmark

 

Falls du erst das richtige PDF aussuchen musst, miss deine Maße für Brustumfang, Taille und Hüftumfang und vergleiche die Maße mit der Größentabelle in der Anleitung des Schnittmusters. Wähle dann die Größe aus, die deinen Maßen entspricht. Im Zweifel nimm die größte Größe, die mit einem deiner Maße passt. Kleiner machen ist einfacher, als wenn ein Kleidungsstück nachher schon von Beginn an zu klein ist.

Um das digitale Schnittmuster zu drucken, öffnest du nun dein PDF. Im Druckmenü ist es wichtig, den Haken “Tatsächliche Größe” einzustellen, weil sonst die Größen auf dem Schnittmuster nicht mehr stimmen.

Druckeinstellungen beim Schnittmuster drucken

Druckeinstellungen beim Schnittmuster drucken

Drucke am besten zuerst nur die Seite mit dem Kontrollkästchen aus und prüfe die Einstellungen, also ob das Kontrollkästchen auch wirklich so groß ist, wie daneben angegeben.

Kontrollkästchen prüfen

Kontrollkästchen prüfen

Wenn alles passt, kannst du das gesamte Schnittmuster drucken.

Das Schnittmuster kleben

Nun klebst du das Schnittmuster zusammen, Dabei schneidest du beim ersten Blatt gar nichts ab. Beim zweiten Blatt schneidest du den Streifen an der Seite ab, die du ans erste Blatt kleben willst. Es ist immer markiert, wieviel du abschneiden musst.

Rand an Blatt zwei abschneiden

Rand an Blatt zwei abschneiden

Dann klebst du die beiden Blätter so aneinander fest, dass die Markierungen (meistens Dreiecke) genau aufeinander passen. Die Blätter sollten sich dabei überlappen. Um die Blätter zu finden, die zusammengehören, schau einfach nach den Nummern, die normalerweise auf dem Blatt stehen.

Schnittmuster-Blätter zusammenkleben

Schnittmuster-Blätter zusammenkleben

Das machst du dann solange, bis die Reihe voll ist. In der nächsten Reihe musst du das Papier dann an zwei Seiten zurechtschneiden. Diesmal klebst du die Blätter ja auch an zwei Seiten fest, an der ersten Reihe und aneinander.

Die nächste Reihe des Schnittmustersankleben

Die nächste Reihe des Schnittmustersankleben

Und so geht es immer weiter, bis du alle Blätter zusammengeklebt hast. Sei hier bitte geduldig und sehr genau. Je ungenauer du jetzt klebst, desto ungenauer wird dein Kleidungsstück hinterher.

 

Das Schnittmuster abzeichnen

Jetzt geht es daran, das Schnittmuster abzuzeichnen. Ja, natürlich kannst du die Schnittteile auch einfach direkt in deiner Größe ausschneiden. Ich rate dir allerdings davon ab, weil du so die ganze Arbeit nochmal machen musst, sobald sich deine Größe ändert. Abgesehen davon, dass du bei Papierschnittmustern ja nur ein Original hast, das du dann zerstörst.

Deine Größe zum Abzeichnen bestimmst du, wie oben beschrieben: Miss deine Maße für Brustumfang, Taille und Hüftumfang und vergleiche die Maße mit der Größentabelle in der Anleitung des Schnittmusters. Wähle dann die Größe aus, die deinen Maßen entspricht. Im Zweifel nimm die größte Größe, die mit einem deiner Maße passt.

Bereite dein Schnittmuster aus und lege dann das Seidenpapier mit der stumpfen Seite nach oben darauf. Wenn du eine gerade Kante im Schnitt hast, lege das Seidenpapier dort bündig an, dann sparst du Papier und musst eine Kante weniger abzeichnen. Beschwere das Ganze mit ein paar Gewichten und sorge dafür, dass das Seidenpapier glatt liegt und keine Falten enthält.

Als Gewichte kannst du alles Mögliche verwenden:

Alles, was einigermaßen schwer ist und das Schnittmuster mitsamt Seidenpapier an Ort und Stelle hält, ist gut.

Meine aktuellen Schnittmuster-Gewichte: Bücher

Meine aktuellen Schnittmuster-Gewichte: Bücher

Prüfe bevor du beginnst, ob die Nahtzugabe im Schnittmuster bereits enthalten ist. Diese Angabe findest du in der Anleitung zu deinem Schnittmuster. Endlich kannst du beginnen, dein Schnittmuster abzuzeichnen. Suche dafür die Linien deiner Größe und zeichne die Schnittteile auf das Seidenpapier ab. Gerade Linien kannst du einfach mit einem Lineal nachziehen.

Die Markierungen übernehmen

Achte darauf, alle Markierungen wie Abnäher, den Fadenlauf oder die Positionen von Taschen abzuzeichnen, diese Informationen machen dir beim Nähen das Leben so viel leichter.

Folgende Markierungen solltest du unbedingt übernehmen:

  • Fadenlauf: Dieser Pfeil zeigt dir, wie du das Schniottteil später auf den Stoff auflegen musst.
  • Umbruchlinie: Diese Linie zeigt dir an, wo dein Stoff später gefaltet werden muss vor dem nähen.
  • Stoffbruch: Die Linie zeigt dir, dass du ein Schnitteil im Stoffbruch (also so, dass der Stoff doppelt liegt) zuschneiden musst.
  • Abnäher: Abnäher formen deinen Stoff später beim Nähen so, dass er sich besser an deinen Körper anpasst, z.B. an der Taille.
Schnittmusterteil mit allen Markierungen

Schnittmusterteil mit allen Markierungen

Falls die Nahtzugabe in deinem Schnittmuster noch nicht enthalten sein sollte, musst du diese für jedes Schnittteil einzeln hinzufügen. Prüfe dafür, wieviel Nahtzugabe du brauchst (meistens sind es 1,5 cm). Die Nahtzugabe kannst du am einfachsten mit einem Geodreieck hinzufügen. Tilly and the Buttons hat eine tolle Anleitung geschrieben, wie man Nahtzugaben hinzufügen kann (auf Englisch).

Beschrifte deine Schnittteile am besten direkt beim Abzeichnen. Ich schreibe auf jedes Schnittmusterteil den Namen des Schnittmusters, die Nummer/ den Namen des Schnittteils und die ausgewählte Größe. Zusätzlich kannst du auch darauf schreiben, wie oft das Teil zugeschnitten werden muss.

Beschriftetes Schnittmuster Teil

Beschriftetes Schnittmuster Teil

Jetzt schneidest du die Schnittteile nur noch aus und schon ist die Vorbereitung geschafft.

Noch mehr Tipps gibt’s auf Instagram oder in der ultimativen Facebook-Gruppe zum Thema “Jeans nähen”!

Lass dir keine Updates mehr entgehen und hol dir meinen wöchentlichen E-Mail-Newsletter mit noch mehr Tipps und Tricks!

 

Folgende Blogposts könnten dir auch gefallen:

Pinterest Maß nehmen Review Ginger Jeans Review Mimi G style 

 

 

Comments: 3

  1. […] empfehle ich dir, es auf jeden Fall abzupausen. Wie du das am besten machst, habe ich in meinem Blogpost zur Schnittmustervorbereitung […]

  2. […] Und damit geht es daran, dein Schnittmuster vorzubereiten. Ich habe einen Blogbeitrag geschrieben, wie du dein Schnittmuster am besten vorbereiten kannst. […]

Add your comment